· 

SEO in 10 Schritten lernen

Deine Website bleibt ohne Besucher? Deine Blogartikel ernten keine Kommentare und es fehlt ihnen an Leser*innen? Du hast einen stehenden Text und musst ihn jetzt noch fit machen fürs Web? Dann kommst du um SEO nicht herum. Denn SEO hilft dir, dass du im Web gefunden wirst. Du bekommst Traffic, Leads, mehr Kunden – hurra! – mehr Erfolg. Und wenn du keinen Profi mit deinen SEO Texten beauftragen möchtest, dann kannst du auch SEO Texte schreiben lernen. Ehrlich! Das ist keine Hexerei. Aber es gibt ein paar Dinge, die du unbedingt wissen solltest. 

SEO klingt viel schlimmer als es ist. Ich zeige dir wie du optimierte Texte für Website und Blog schreibst.
SEO Texte schreiben ist kein Hexenwerk!

Ich will dir in diesem Blogartikel erklären, was SEO ist. Ich will dir zeigen, warum du es brauchst, wenn du online erfolgreich sein willst. Danach zeige ich Dir, wie du Schritt für Schritt einen guten SEO Text für deine Website oder deinen Blog oder deine Website schreibst.

Warum SEO Texte schreiben?

Mit SEO Texten sind Webtexte gemeint, die so aufbereitet sind, dass Google sie weit oben listet. Google platziert deine SEO Texte im Ranking nach bestimmten Kriterien, die die Qualität deiner Texte prüfen. Diese Bewertungsmerkmale sind dem Suchverhalten von den Nutzern der Suchmaschinen nachempfunden – von Menschen, deinen Leser*innen, Follower und Websitebesucher*innen. Google will, dass du seinen Nutzer*innen wiederum ein optimales Ergebnis auf ihre Suche lieferst.

Entsprechend heißt SEO nichts anderes als Search Engine Optimization. Je besser du die SEO-Regeln befolgst und wirklich guten Content schreibst, desto mehr belohnt dich Google mit einem hohen Ranking und dich mit: 

  • treuen Leser*innen

  • potenziellen Kund*innen

  • mehr Websitebesucher*innen

SEO Texte schreiben braucht Übung

Ich will dir gleich zeigen, wie du selbst ohne Zauberei SEO Texte für deine Website und deinen Blog schreibst. Aber du solltest vorab wissen, dass du Geduld mitbringen musst, bis du die Ergebnisse deiner Mühen siehst.

 

Denn du musst alle Texte deiner Website umschreiben und sicherlich ein wenig Übung in SEO bekommen. Und es gibt neben den hier beschriebenen Tricks noch ein paar weitere Aspekte, die dein Google-Ranking beeinflussen. Zum Beispiel darfst du auf keinen Fall gut funktionierende Texte anderer einfach kopieren. Google weiß, wo ein Text zuerst veröffentlicht wurde. Suchmaschinen strafen Kopierende mit einem schlechten Ranking ab.

Auch mag Google es nicht, wenn auf deiner Website viele Pop-ups erscheinen und diese deine Websitebesucher*innen am Lesen hindern. Doch – wie gesagt – neben diesen beispielhaften Hindernissen kannst du dir mit einigen Kniffen und wirklich gutem Content auch ein fettes Lob und eine tolle Listung von Google einholen. 

Los geht’s: So schreibst Du gute SEO Texte

1. Schritt: Bestimme Leser*innen und deine Ziele

Natürlich willst du mit deinem Artikel viele Personen erreichen. Aber bei jedem Text solltest du dich stets fragen: Für wen schreibe ich und warum? Mach dir ein exaktes Bild von den Menschen, die du mit dem SEO Text ansprechen möchtest. Was ist deine Zielgruppe mit welchen Interessen, Fragen, Bedürfnissen

 

Wenn du das weißt, musst du dir auch darüber im Klaren sein, was du selbst mit deinem Text erreichen willst. Willst du etwas verkaufen? Über etwas aufklären? Unterhalten? 
Die wirkliche inhaltliche Herausforderung deines SEO Textes ist nämlich, deine Ziele mit den Wünschen und Erwartungen deiner Zielgruppe zu vereinen. 

2. Schritt: Definiere Keywords für deinen SEO Text

Eine gute Keyword-Recherche ist das A und O deines SEO Textes. Die solltest du nicht nachlässig angehen. Sie zahlt sich aus. 

Keywords in deine Webtexte einzubinden ist wichtig. Durch sie erkennt Google, dass dein Text für deine Zielgruppe und das von dir gewählte Thema relevant ist

 

Bevor du dich an die Keyword-Recherche machst, solltest du folgendes wissen: 

Dein SEO Text richtet sich an deine bereits definierte Zielgruppe, die du aus Gesprächen, aus Kundenkorrespondenz und durch deine Recherchen kennst. Setze dein Wissen um sie auch sprachlich im Text ein. Schreibe in der Sprache deiner Kund*innen. Denn sie sollen sich von deinem SEO Text angesprochen fühlen. Entsprechend sollte das Keyword auch eines sein, nachdem deine Zielgruppe sucht. 

Beispiel: Sucht deine Zielgruppe nach Trauringen oder nach Eheringen? Was wäre wohl ihre Wortwahl.

 

Du kannst deinen Text auch auf Longtail-Keywords hin optimieren. Das heißt: Dein Hauptkeyword wird kombiniert mit anderen Wörtern, mit Nebenkeywords. Zusammen machen sie die Suche konkreter. Auch ist dein Text – für Google - so leichter einer thematischen Nische zuzuordnen. 

 

Beispiel:

Eheringe – ist dein erkorenes Hauptkeyword

Eheringe Silber – ist ein Longtail-Keyword bestehend aus dem Hauptkeyword und einem Nebenkeyword. Das Thema ist jetzt schon stärker eingegrenzt.

Eheringe Silber Berlin – ist ein noch konkreteres Longtail-Keyword. Es grenzt den Text stark ein. Er dürfte Personen, die hiernach suchen, ganz besonders relevant erscheinen.

 

Erstelle eine Liste mit möglichen Hauptkeywords und Longtail-Keywords, die dein Webtext thematisieren soll und nach denen deine Leser*innen suchen würden. Um daraus das perfekte Keyword auszuwählen, kannst du folgende Online-Hilfen nutzen:

 

1. Google Keywords Suggest: Gib deinen Suchbegriff in die Suchmaske ein, ohne die Suche zu aktivieren. Google zeigt dir jetzt Alternativen an, nach denen deine Leser*innen auch suchen könnten. Trifft einer besonders gut bzw. noch besser auf dein Thema zu?

 

2. Gib dein Keyword bei Google ein, aktiviere die Suche und scrolle ganz nach unten. Auch hier findest du verwandte Suchanfragen, die sich für deinen SEO Text eignen könnten.

 

3. Keyword-Tools: Es gibt viele Tools, die dir helfen, das Keywords zu finden und zu überprüfen. Ein kostenloses Beispiel ist Ubersuggest.

Wenn Du hier in das Eingabefeld dein Keyword schreibst, siehst du folgende Ergebnisse:

  • Wie oft wird dein Keyword gesucht (Suchvolumen)

  • Wie hoch ist der Wettbewerb um dieses Keyword (SEO Difficulty auf einer Skala von 1 bis 100)

  • Alternative Keywords (Keyword-Ideen)

  • Wer mit dem Keyword bislang am besten rankt (SERP Analyse mit Domain Score)

Es mag verlockend sein, ein Keyword zu wählen, das ein besonders hohes Suchvolumen aufweist. Aber dieses wird vermutlich auch ein zu hart umkämpftes sein. Schreibe deinen SEO Text lieber optimiert auf einen Suchbegriff, der ein geringeres Suchvolumen und gleichzeitig eine geringere Keyword-Difficulty hat. Je höher die Zahl, desto größer die Konkurrenz um dieses Keyword.

 

Und desto schwieriger wird es für dich, hiermit auf Platz 1 zu ranken. Ab welcher Zahl dies tatsächlich der Fall ist, ist nicht pauschal zu bestimmen. Grob kann man sagen, dass du es mit einem Keyword mit einem geringem Suchvolumen und einer SEO Difficulty über 40 vermutlich schwer haben wirst, gut zu ranken und eine höhere Conversion zu erreichen.

 

Auch der Blick auf die SERP Analyse ist hilfreich. Schau dir deine Wettbewerber im Kampf um das Google Ranking mit deinem Keyword an. Bei vielen Konkurrenten mit einer höherem Domain Score solltest du dich auch nach einem anderen Keyword umschauen.

________________________________________________________________________

Abonniere mich für mehr Tipps, News und Inspirationen

Als Dankeschön erhältst du mein

neues Freebie "Checkliste für Webtexte" geschenkt:

________________________________________________________________________

 

3. Schritt: Gib deinem SEO Text Relevanz und leichte Lesbarkeit

Du weißt inzwischen ja, für wen, was und warum du schreiben willst. Dann verpass deinem Text jetzt eine ordentliche Portion Relevanz:

Kläre eine Frage für deine Zielgruppe. Biete eine Lösung. Unterhalte gut. Oder erkläre beispielsweise, warum das Produkt, das du online verkaufst, perfekt für sie geeignet ist. Du hilfst ihnen konkret durch deinen SEO Text. 

Google weiß das zu schätzen. Es rankt Seiten hoch, die gern, länger, öfter gelesen werden. Keywords allein sind nicht der Schlüssel zu Platz 1.

Google macht keine Vorgaben über die Länge von SEO Texten. Doch ranken tendenziell längere Texte ab 1.000 Wörtern besser als kürzere. 

Strecke deshalb aber bitte deinen Text nicht auf Teufel komm raus. Wiederholungen oder künstlich aufgeblähte Texte, in die du massenhaft dein Keywords packst (Keyword-Stuffing), kommen nicht gut an – nicht bei deinen genervten Leser*innen und nicht bei Google. Entsprechend kann ein kürzerer Blogartikel mit 600 Wörtern durchaus auch weiter oben gelistet werden als ein langer. 

 

Und noch etwas: Schreibe lebendig. Überrasche. Mache neugierig. Texte beratend, freundschaftlich auf Augenhöhe, aber nicht werblich oder von oben herab. Sprich deine Leser*innen direkt an. (Ansprache per DU oder SIE? Lies hierzu einen hilfreichen Blogartikel von Lilli Koisser.) In Deinem Text geht es um den Mehrwert für deine Leser*innen. Ihre Interessen, ihr Wohl, ihre Fragen und Bedürfnisse stehen im Vordergrund, nicht deine. Ich und Wir haben entsprechend in deinem SEO Text nichts zu suchen. 

 

Schreibe verständlich, klar und deutlich. Das heißt auf sprachlicher Augenhöhe mit deinen Leser*innen. Ohne Fachsprache, in einfachen Worten und kurzen Sätzen. Wenn du überprüfen möchtest, wie leicht lesbar, verständlich, eingängig dein Text ist, ist der Flesch-Index ein hilfreiches Mittel. Der Flesch-Index kann von 1 bis 100 reichen. Je höher er ist, desto verständlicher ist der Text. Für einen Blogartikel beispielsweise sollte der Wert zwischen 60 und 70 liegen. Allerdings kann der Flesch-Index nicht bewerten, wie inhaltlich wertvoll dein SEO-Text gelungen ist. Auch Texte ohne jeden Sinn können schließlich leicht lesbar sein. 

4. Schritt: Gliedere deinen SEO-Text

Du bist schon ein ganzes Stück vorangekommen. Nun gib deinem Text noch eine ganz klare Gliederung. Der Aufbau deines Textes ist ein wichtiger Punkt für die Suchmaschinenoptimierung. 

 

Hier helfen Zwischenüberschriften (H2 und H3). Dir erleichtern sie strukturiertes Schreiben. Und für deine Leser*innen machst du deinen SEO Text übersichtlich und leichter lesbar. Mit guten Zwischenüberschriften kannst du außerdem deine Leser*innen motivieren, weiterzulesen und ihre Verweildauer verlängern. 

 

Die Zwischenüberschriften leiten einen oder mehrere kürzere Absätze ein. Überlege dir für diese, wo du Bilder, Grafiken und Videos einbauen möchtest. Das verschafft inhaltlichen Mehrwert und Lese-Entspannung. 

 

Und: Nicht alle Leser*innen widmen sich deinem Text von Anfang bis Ende. Sie scannen Webtexte. Markierungen, Aufzählungen und Hervorhebungen helfen ihnen. Denn sie lockern deinen SEO Text optisch auf. Das danken dir deine Websitebesucher*innen und Google. Ellenlange Textwüsten hingegen haben keine Chance auf ein hohes Ranking. 

5. Schritt: Verpass den Überschriften Würze

Wie wichtig Überschriften sind, habe ich dir ja bereits geschrieben. Hier will ich das Thema für dich noch einmal vertiefen:

Es ist dir überlassen, ob du die Überschriften bereits bei der Gliederung oder am Ende festlegst. Welchen Weg du auch wählst, du musst eine Hauptüberschrift (H1) und die Zwischenüberschriften (H2 und eventuell H3) definieren.

 

H1 muss Würze haben. Sie entscheidet, ob dein Blogartikel oder dein Webtext weitergelesen wird. Nutze für deine Überschriften dein Wissen um deine Zielgruppe, ihre Bedürfnisse und Eigenschaften. Womit erlangst du wohl ihre ungeteilte Aufmerksamkeit? Hier sind ein paar Anregungen für deine SEO Überschriften:

  • Wünsche, Erwartungen und Versprechen ziehen magisch an! Mach dir das zu eigen.
  • Verkünde den klaren Mehrwert deines Textes. Beispiel: „Dein Weg zum doppelten Gehalt“
  • Fasse deinen Artikel in Zahlen oder als Anleitung zusammen. Beispiel: "In 5 Schritten zum Marketing-Helden"
  • Provoziere, verlocke und erstaune. Beispiel „Einfach einfach! Mit diesen Tricks verdoppelst du deine Klickrate“
  • Nutze Adjektive, die deine Überschrift lebendig machen. Anregungen hierzu bietet Julia Richter in ihrem Artikel „55 magische Adjektive für unwiderstehliche Überschriften, Titel & Headlines
  • Arbeite mit Superlativen, Tops und Flops. Das zieht an und verspricht gute Unterhaltung. 

Wichtig: Selbstverständlich muss der Inhalt deines SEO Textes auch der Überschrift entsprechen. Und: Damit deine Hauptüberschrift komplett in den Suchergebnissen angezeigt wird, sollte sie nicht mehr als 120 Zeichen umfassen. 

Ich zeige dir, wie du in 10 Schritten eigene SEO Texte schreiben kannst - mit Keywordrecherche, Tipps zu Textgestaltungen und Inhalt.
SEO Texte schreiben lernen in 10 Schritten

6. Schritt: Platziere deine Keywords im SEO-Text

Ich habe dir bereits geschrieben, dass Keyword-Stuffing kontraproduktiv ist. Dennoch solltest du dein Keyword achtsam im Text platzieren. Google sucht nämlich Webtexte regelmäßig mit sogenannten „Crawlern“ nach Suchbegriffen ab. 

Nach einer Faustregel sollte dein Keyword 1 bis 2 Prozent deines Textes ausmachen. Bei insgesamt 1.500 Wörtern beispielsweise wären das also 15 bis 30 Mal. Die gute Nachricht: Du kannst auch Synonyme deines Hauptkeywords an dessen Stelle verwenden. Google ist so schlau, das zu erkennen.  Dir hilft das, einen schönen Text zu schreiben. Und es steigert die Lesbarkeit und Nutzerfreundlichkeit deines Blogartikels oder Website-Textes.

 

Dein Hauptkeyword solltest du außerdem in der Hauptüberschrift (H1), in den Zwischenüberschriften, im ersten Absatz und mehrmals über den Text verteilt schreiben. Das schaffst du!

7. Schritt: Setze Links in deinem SEO Text

Einen SEO Text zu schreiben, heißt auch, gekonnt wertvolle, vertiefende Links in diesen einzubinden. Das heißt: Du kannst und solltest deine eigenen Blogartikel und Website-Texte miteinander verlinken. Das ist wichtig, damit dich deine Leser*innen und Google als Expert*in erkennen

 

Aber auch externe Links sind wichtig. Erstens weil du dir so in deiner Community Freunde machst. Und zweitens weil du als ehrlicher Berater deiner Kund*innen ihnen weiterhilfst, wenn du ihnen Tipps zu weiterführenden Informationen bietest - auch wenn es nicht deine eigenen sind.

 

Wichtig: Benutze die richtige Textstelle (Anker-Text) für einen Link. Ein Fehler-Klassiker ist, den Link im Ankertext „hier“ oder „hier gibt es weitere Informationen“ zu platzieren. Stattdessen muss die markierte Textstelle auf den Inhalt des verlinkten Textes hinweisen. Optimaler Weise enthält der Anker-Text sogar das Keyword deines SEO-Textes. 

8. Schritt: Schreibe keinen SEO text ohne Call-to-Action

Call-to-Action (CTA) sind deine konkreten, oben definierten Ziele formuliert als Handlungsaufforderungen an deine Leser*innen. Auch wenn dein SEO Text berät, aufklärt oder unterhält, verfolgst du ja - wie oben besprochen - auch eigene Ziele mit ihm: 

 

Der mühevoll erarbeitete Traffic und die erreichte Verweildauer sollen zu potentziellen Leads und Neukunden führen, oder? Setze also bewusst - und als freundliche Handlungsaufforderung formuliert - einen Call-to-Action (CTA). Schreibe dazu aktiv und aus der Perspektive deiner Leser*innen. Farblich hervorgehoben, als Banner oder Button kannst du sie zwischendurch im Text oder am Ende deines SEO Textes einfließen lassen. 


Je nachdem, was deine Leser machen sollen, führt der im CTA platzierte Link zu deiner Verkaufsseite, deiner Kontaktseite, zu deinem Online-Seminar

9. Schritt: Bilder und Videos optimal einbinden

Nichts ist schlimmer als eine Textwüste. Dass du deinem Text durch Tricks wie Markierungen, Zwischenberschriften, Bilder, Grafiken und Videos Leichtigkeit verleihen kannst, hab ich ja oben schon geschrieben. 

 

Wenn du Bilder, Grafiken und Videos nutzt, sollten diese natürlich unbedingt zum Thema deines SEO Textes passen und das Geschriebene betonen oder vertiefen.  Ist klar!

 

Wichtig: Bitte beachte bei der Einbettung in deinen Text auf Folgendes:

  1. Dateiname: Der Dateiname muss zum Textinhalt passen und sollte möglichst dein Keyword enthalten. Zu unserem Beispiel der Eheringe: eheringe-silber.jpg. Vermeide bitte: Datenamen wie 1234.jpg

  2. Bildgröße: Die Bilder dürfen nicht zu groß sein, um die Ladezeit kurz zu halten. Das vergrault Google und Leser.

  3. Alt-Tag: Gibt deinem Bild einen passenden, sinnvollen Alt-Tag (max. 120 Zeichen). Der wird angezeigt, wenn die Bilddarstellung in einem Browser markiert ist. Auch hier solltest du dein Keyword unterbringen. 

  4. Bild-Beschreibung: Benenne dein Bild kurz und knapp und setze wieder dein Keyword ein. Was ist zu sehen? Beispiel: Handgefertigte Eheringe aus Silber.

10. Schritt: Jetzt noch Meta-Daten für Webtexte schreiben

SEO Texte schreiben, heißt auch, sich mit Meta-Daten auseinanderzusetzen. Bevor dein Blogartikel online geht, musst du noch die Meta-Daten für die entsprechende Unterseite deiner Website formulieren. Man nennt sie auch Meta-Tags, Schnipsel oder Snippets. Das sind die kleinen Zusammenfassungen von Seiten, Unterseiten oder Blogartikeln, die Google anzeigt. 

 

Zu den Meta-Daten zählen:

  1. Titel: Bitte Keyword einbinden und 50 Zeichen inkl. Leerzeichen nicht überschreiten

  2. URL: Kurz und eingängig: Zum Beispiel: andreafeustel.de/blog/eheringe-selber-machen. BEACHTE: Keine Umlaute verwenden

  3. Beschreibung (Description): Keyword einpflegen, Artikel ansprechend anteasern, 160 Zeichen inkl. Leerzeichen nicht überschreiten und zum Weiterlesen auffordern! 

Wenn du darauf verzichtest, die Meta-Daten selbst zu verfassen, zieht sie sich Google selbst. Du riskierst, dass im Listing irgendein Textausschnitt erscheint, der aber vielleicht gar nicht zum Weiterlesen motiviert und nicht widergibt, worum es eigentlich geht? Also nimm dir die fünf Minuten. Sie sind gut investiert und unterstützen die ganze bisherige Mühe, die du dir mit deinem Text gemacht hast.

Geschafft. Nur noch ein letzter Check!

Wenn du deinen SEO Text fertig geschrieben hast, lass ihm einen Tag Zeit, lies und prüfe ihn dann noch einmal und gib ihm den letzten Schliff!
Wichtig: Geh deinen SEO Text mit Geduld und Zeit an!

Du hast es geschafft! Herzlichen Glückwunsch. Du hast deinen ersten SEO Text geschrieben und kannst ihn online stellen. Aber - aus eigener Erfahrung - empfehle ich dir dringend Folgendes:

 

Lass den Text sacken. Gönn ihm und dir einen Tag Pause. Und dann lies ihn noch mal. Man feilt immer noch an einem Satz. Kürzt hier oder dort. Findet ein passenderes Wort. Eine noch knackigere Überschrift. Fügt noch einen Absatz ein. Fettet eine markante Textstelle…

 

Auch Fehlerchen schleichen sich gern ein. Ich empfehle dir dringend, deine SEO Texte mit etwas Abstand noch einmal auf Grammatik und Rechtschreibung zu prüfen. Vielleicht hast du sogar einen Freund/ Freundin, einen Kollegen, der noch einmal einen prüfenden Blick wirft auf:

  • Aufbau

  • Lesbarkeit

  • Logik

Nichts mehr zu ändern? Der Text ist top? Du bist glücklich und die Zeit ist reif? Dann nichts wie raus mit ihm in die Weiten des WWW. Du kannst stolz auf dich sein! Du hast gelernt, SEO Texte zu schreiben. Und das präsentierst du nun allen!

Du bist Dir noch nicht ganz sicher? Wünschst Dir noch einmal Unterstützung bei deinem SEO Text oder dir fehlt ganz einfach die Zeit für Recherche und Textarbeit? Kein Problem. Schreib mir. Ich helfe dir gern!

Und solltest du noch gar nicht wissen, worüber du schreiben sollst, dann schau doch mal in meinen Blogartikel mit 40 Tipps zu Blogartikel. Da findest du ganz sicher etwas für dich und deine Leser*innen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0