· 

Stressfrei Bloggen - 40 Tipps, mit denen du nie wieder ohne Ideen für Blogartikel dastehst!

Schon wieder ist eine Woche um. Schon wieder soll ein neuer Blogartikel online gehen. Schon wieder hast du keine Idee, worüber du schreiben sollst. Die Uhr tickt und deine Leser warten. Aber so viel du auch grübelst, es fällt dir nichts Sinnvolles ein.

 

Diese Situation kennen die meisten Blogger. Jeder hat einmal angefangen, musste Erfahrungen sowie Ideen sammeln und Routine entwickeln. Auch die erfahrensten Blogger wissen, dass man im Stress kaum kreativ sein kann. So finden sich keine Ideen für Blogartikel. Ziellos drauflos zu schreiben, macht schon gar keinen Sinn. Das führt zu Frust. Die Leser bleiben aus und du hast deine wertvolle Zeit umsonst investiert.

Ideen für wertvollen Content - ganz ohne Stress

Um mit einem Blog erfolgreich zu sein, müssen deine Artikel den Lesern tatsächlichen Mehrwert bieten: Sie müssen verfangen, neugierig machen, Lösungen bieten, Neues verkünden, Fragen beantworten, unterhalten, gut geschrieben und für Suchmaschinen optimiert sein. Sie sollen Traffic auf die Website und Kunden in den Online-Shop bringen... Eine ganze Menge Anforderungen! Und eine großes Ziel, an dessen Anfang die Ideen für die Blogartikel stehen. Kein Grund in Stress zu geraten. Hier kommen die meine Ideen.

Realistische Vorschläge für deine Blogartikel

Damit deine Geistesblitze nicht ausbleiben und du immer genug Zeit für Keyword-Recherche, Gliederung, Texten, Bildauswahl und Korrekturschleifen hast, sind hier meine Ideen, wie sich der Themenplan für deinen Blog ruckzuck und ohne Druck mit wertvollem Content füllt. 

 

Du bekommst von mir aber nur solche Anregungen, die du wirklich auch umsetzen kannst. Kein Verbiegen und Zerreißen. Vorschläge wie Interviews mit Meinungsführern zu deinem Thema oder Podcast-Reihen sind vermutlich wenig hilfreich, wenn du noch am Anfang stehst. Stress dich nicht mit deinen Artikeln! Überfordere dich nicht selbst! Aufwendigere Blogartikel kannst du noch schreiben, wenn dein Blog gewachsen ist, du dir einen Namen gemacht hast, zahlreiche Abonnent*innen und Leser*innen vorweisen kannst und routiniert bist. Meine Blog-Tipps sind praktisch, ohne Stress also leicht umzusetzen und trotzdem garantiert inhaltlich wertvoll.

 

Ganz wichtig: Bleib stets realistisch und authentisch! Fokussiere bei jedem Blogartikel die Bedürfnisse deiner Zielgruppe. Konzentriere dich bei jedem Posting auf den Inhalt und gute Texte! Los geht’s!

Hier sind meine stressfreien Artikel-Tipps:

1. Erkläre dein Business: Deine Leser*innen wollen dich und dein Tun über den Blog kennenlernen. Sie erwarten, dass du etwas bietest, was sie nicht können, nicht haben oder was sie begeistert. Erkläre ihnen dein Geschäft. Zeig, was dich auszeichnet und wie du ihre Probleme löst. Eine super Möglichkeit, deine Lieblings-Keywords einzupflegen.

 

2. Beantworte Kundenfragen: Deine Kund*innen kommen zu dir, weil sie ein Problem oder eine Frage haben, die du für sie löst. Widme dich in einem Artikel einer häufig gestellten Frage. Die erklärst du detailliert. Du zeigst so deine Expertise und bietest garantiert wertvollen Content.

 

3. Q&A: Eine weitere Form, auf Kundenfragen einzugehen sind Q&A. Du listest die am häufigsten gestellten Fragen deiner Kund*innen auf und beantwortest sie - aber kurz und knapp.

 

4. Aktuelle Anlässe: Greife Jahreszeiten, Feiertage und große Events auf. Stelle dein Thema in den Kontext aktueller Anlässe. So schaffst du auch Relevanz für deine Leser*innen. 

 

Beispiel: Du bist Schmuckdesigner*in. Erzähle welche Materialien besonders gut zum Licht und den Farben des Herbstes passen. Oder welche Materialien sind besonders beliebt zum Weihnachts- oder Silvester-Outfit.

 

5. Listen und Rankings: Zeige, welche Instagram-Posts dir im letzten Monat am besten gefielen! Oder präsentiere deine Top 10-Facebook-Accounts, die dich magisch anziehen. Listen und Rankings sind recht schnell aufgestellt. Und sicherlich gibt es einige Anregungen oder gar Überschneidungen mit dem, wem deine Blogleser*innen folgen. Das schafft in jedem Fall Sympathie und damit treue Follower.

 

6. Anleitungen oder „Wie du“-Artikel: Biete deinen Leser*innen mit konkreten Anleitungen praktische Lösungen für eines ihrer Probleme. Greife auf deine Erfahrungen zurück leite sie in deinem Text zum Ziel. Die ausführlichere Versionen hiervon sind “Wie du”-Artikel. Die sind sehr detailliert und entsprechend umfangreich. Schritt für Schritt erhelltst du deinen Lesern einen Prozess. Das macht den Text inhaltlich sehr wertvoll. Dein Artikel wird so öfter geteilt. 

 

7. Kläre Irrtümer auf: Irrglauben gibt es in jeder Branche. Beispiel SEO: je mehr Keywords im Text desto besser. Kläre solche Irrtümer für deine Kunden auf! Sie werden es dir danken.

 

8. Dein persönliches Best-of: Wenn du schon auf einige Artikel blicken kannst, dann schau dir ihren Erfolg einmal genauer an: Welche 5 oder 10 waren am erfolgreichsten? Die meisten Kommentare? Das beste Feedback? Die zahlreichsten Klicks? Fasse diese Artikel als dein Best-of zusammen- zum Beispiel rückblickend für das vergangene Jahr!

 

9. Statistiken und Studien: Fasse neue Studien und Statistiken für deine Leser*innen zusammen. Du zeigst damit wunderbar, dass du auf dem Laufenden bist. Großartig natürlich, wenn die Auswertungen von dir persönlich stammen. Aber das braucht einiges an Vorlauf und ist recht zeitintensiv. Pass auf, dass du dich nicht übernimmst.

 

10. Ausblick: Du hast tolle Projekte vor? In deinem Blog tut sich was? Deine Produktpalette erweitert sich? Deine Branche erwartet eine Neuigkeit? Berichte davon in Form eines Ausblicks und mach deine Leser*innen zu Mitwissern. Sie freuen sich bestimmt über eine verlässliche Quelle, die sie stets auf dem Laufenden hält.

 

________________________________________________________________________

Abonniere mich für mehr Tipps, News und Inspirationen

Als Dankeschön erhältst du mein beliebtestes Freebie geschenkt:

"Checkliste für Webtexte"

________________________________________________________________________

 

 11. Rückblick: Ein spannendes Jahr liegt zurück? Erzähl, was sich bei dir in den letzten Monaten getan hat. Was hat sich auf deiner Website getan? Welche Leistungen bietest du neu an? Das ist die Chance, dich auf dem Blog noch einmal zu positionieren. Gleichzeitig verschaffst du fundierten Einblick in deine Werte und deine Arbeit! 

 

12. Wünsche und Visionen: Welche Themen möchtest du unbedingt noch in deinem Bloggerleben behandeln. Welche beruflichen Ziele oder Visionen hast du. Publiziere die dringendsten 5 oder 10 in einem deiner Blogartikel.

 

13. Fachbegriffe: Als Experte in deinem Gebiet gehst du bestimmt völlig selbstverständlich mit Fachbegriffen um. Für deine Kund*innen sind das oft “Böhmische Dörfer”. Versetze dich in ihre Lage und erkläre in einfachen Worten einzelne Begriffe. 

 

Tipp: Die richtigen Worte kommen ganz von allein, wenn du dir vorstellst, zu einem guten Freund zu sprechen. 

 

14. Glossar: Im Glossar kannst du - kurz und knapp - viele Begriffe auf einmal erklären. Alphabetisch geordnet ergibt das deinen Leser*innen ein praktisches Nachschlagewerk. 

 

15. Experten und Vorbilder vorstellen: Sicherlich hast du Vorbilder oder kennst Experten auf deinem Gebiet. Deren Meinung, Erkenntnisse und Angebote sind bestimmt auch für deine Zielgruppe relevant. Stell sie einzeln oder als Liste vor und verlinke auf ihre Seite. 

 

Beispiel: “Diese 5 Job-Coaches solltet ihr euch einmal ansehen!”

 

16. Artikel empfehlen: Du hast einen spannenden Artikel gelesen? Dann erzähl davon. Was hat dich begeistert? Was hast du aus dem Text gelernt? Wie war er geschrieben? Damit auch deine Blogleser*innen mehr davon haben, vergiss den Link nicht!

 

17. Fachliteratur: Neben einzelnen Artikeln kannst du auch ganze Bücher empfehlen: Wegweiser und Highlights, die dich vorangebracht haben oder inspirierten. Verliere dabei aber nicht aus dem Blick, dass die Auswahl nicht nur für dich, sondern auch für deine Leser*innen relevant ist.  

 

18. Events: Das Jahr ist lang und sicherlich besuchst du Events wie Kongresse, Messen, Vorträge. Nichts leichter, als daran teilhaben zu lassen und deine neuen Erkenntnisse zu streuen!

 

19. Trends: Es tut sich was in deiner Branche. Deine Kund*innen sollten einen bestimmten Trend nicht verpassen, um up-to-date zu sein? Dann hilf ihnen. Weise sie darauf hin. Vielleicht bietest du sogar an, diesen neuen Trend in ihr Business zu integrieren?

 

20. Gastautoren: Wenn du noch am Anfang stehst, wirst du vielleicht nicht unbedingt die 10 Top-Blogger aus deinem Gebiet für einen Gastartikel gewinnen können. Aber du hast doch dein eigenes Netzwerk oder Bekanntenkreis! Sieh mal genau hin, wer da für einen Gastbeitrag in Frage kommt. 

 

Beispiel: Du bloggst über Veggie-Food? Dann frag doch mal bei deinem Lieblingsrestaurant nach. Vielleicht möchten die auf deinem Blog ihren Vorschlag für ein vegetarisches Weihnachts-Menü präsentieren? - Natürlich mit Verlinkung zu ihrem Restaurant! 

 

21. Feedback: Du bekommst tolle Kommentare auf deine Artikel? Deine Social Media-Postings bringen dir begeisterte Stimmen? Präsentiere sie in deinem nächsten Blogbeitrag. Dein Dank wird sicherlich gut ankommen. Gleichzeitig beleuchtest du so deine Expertise und zeigst du deinen Leser*innen, dass sie bei dir wirklich in den besten Händen sind.

 

22. Checklisten: Erstelle eine Checkliste für deine Leser*innen. Was muss alles ins Reisegepäck, wenn es nach Alaska geht? Was darf bei der Hochzeitsplanung nicht vergessen werden? Welche Aufgaben stehen vor einer Pressekonferenz an? Du bietest eine wertvolle Hilfestellung. Der Dank sind Shares und Bookmarks.

 

23. Neue Tools: Neuigkeiten auf dem Markt solltest du für dich ohnehin im Blick haben. Nichts leichter als neue Programme, Apps oder Tools auch gleich in deinem neuesten Blogartikel vorzustellen.

 

24. Learning: Wenn sich dein Blog schon ein wenig entwickelt hat und du über eine Palette an Erfahrungen verfügst: Erzähle davon! Welche Posts haben dir welche Veränderungen gebracht. Was hast du als Blogger*in oder als Person vom Fach erst lernen müssen. Teile deine Erkenntnisse! Bestimmt sind deine Erkenntnisse auch für deine Blogbesucher*innen hilfreich.

 

25. Aktionstage: Wenn du besondere Aktionen anbietest, solltest du das im Blog verkünden. Erkläre, wie und warum deine Leser*innen davon profitieren.

Beispiel: Ab dem neuen Jahr gelten bei dir neue Preise. Gib deinen Kund*innen die Chance, Leistungen noch zu den alten Konditionen zu buchen.

 

26. Zitate: Zu jedem Thema finden sich reihenweise Zitate und Sprüche. Beleuchte einzelne oder verpacke eine Reihe von ihnen in einem neuen Blogartikel.

 

27. Umfrage: Starte eine Umfrage. Das kann in deinem Bekanntenkreis sein, auf dem Blog oder über deine Social Media-Kanäle. Im Blog kommunizierst du in einem Artikel den Start deiner Umfrage. Ein weiterer widmet sich dem Ergebnis. 

 

Wichtig: Vergiss nicht die Fragen so auszurichten, dass die Antworten auch für deine Kund*innen relevant sind.

 

28. Vorlagen und Muster: Eine gute Möglichkeit, Bookmarks und Shares zu erzielen, sind Vorlagen und Muster - als Downloads oder als reine Textvorlage im Artikel selbst.

Beispiele: Näh-Vorlagen bzw. Schnittmuster oder Textvorlagen für Behörden-Anschreiben.

 

29. Blick hinter die Kulissen: Deine Leser*innen wollen wissen, mit wem sie es zu tun haben. Zeig ihnen, wie und wo du arbeitest. Das ist ein wunderbares Mittel, Kund*innen zu binden. Nimm sie durch Text und Bild mit zu deinem Arbeitsplatz. Oder erzähle, an welchem Ort oder bei welcher Gelegenheit eine neue Idee für dein Business entstand.

 

30. Stolperfallen: Wer sich im Netz bewegt, muss viele Fallstricke bedenken. Beispiel: Nutzung fremden Bildmaterials im Web. In einem Blogartikel beleuchtest du eine solche Stolperfalle und lieferst wirklich nützlichen Content. 

 

31. Lieblings Social Media-Accounts: Stelle einzelne Social Media-Accounts vor. Wem folgst du bei Facebook, Pinterest, Twitter oder Instagram? Wessen Art zu posten magst du besonders und warum? Wessen Bilder lösen in dir die größte Begeisterung aus? Oder wer hat das beste Händchen für Hashtags?

 

32. Infografik: Du hast einen älteren Artikel, der auffallend gut rankte? Dann belebe ihn neu und verwandle ihn - beispielsweise mit einer Infografik - zu visuellen Content.

 

33. Galerie deiner Beiträge: Fasse deine Artikel einer bestimmte Periode oder zu einem expliziten Thema als Galerie zusammen. Das ist eine wunderbare Möglichkeit zu zeigen, wie vielseitig du an eine Sache herangehen kannst und dass es bei dir immer wieder neuen, mehrwertigen Content gibt.

 

34. Testberichte: Vermutlich testest du für dich selbst immer wieder neue Apps und Tools aus. Dann verpacke deine Erfahrung in einen detaillierten Testbericht. Deine Erfahrungen und Schlussfolgerungen sind nützlicher Content für deine Leser*innen. 

 

Achtung: Bezahlte Werbung - sprich einen gekauften Testbericht - musst du unbedingt als solchen markieren. 

 

35. Team präsentieren: Der Blog geht nicht allein auf deine Kappe? Stelle deine Teammitglieder vor. Das müssen nicht zwingend schreibende Kolleg*innen sein. Vielleicht gibt es jemanden, der die Produktfotos für deinen Blog geschossen hat? Ist da jemand an deiner Seite, mit dem du dich über deinen Content austauschst und berätst? 

 

36. Artikelreihe: Schreibe mehrere, aufeinander aufbauende Blogartikel. Natürlich muss wirklich jeder neuen Mehrwert bieten. Kündige stets am Ende eines Textes die Fortsetzung im nächsten an. Perfekte Leser*innenbindung! 

 

37. Zusammenfassung: Ältere Blogartikel kannst du getrost noch einmal als gekürzter Version neu veröffentlichen. Schließlich hast du inzwischen neue Leser, die sich über den Inhalt freuen. 

 

38. Best of-Tipps: Du hast selbst in der Vergangenheit von Tipps anderer Blogger profitiert. Veröffentliche in einem neuen Blogartikel deine persönlichen Best of-Tipps.

 

39. Mega List-Posts: Alle List Post mit mehr als 10 Punkte nennt man Mega List-Posts. Vermutlich bekommt nicht mehr jeder Punkt die volle Aufmerksamkeit, aber die Listen werden schnell überflogen. Sie schaffen großen Mehrwert und werden oft geshared.

 

40. Diskussionen: Wenn es laufende Diskussionen in deiner Branche gibt, melde dich mit deiner Meinung - natürlich nur fundiert - zu Wort. 

 

Das waren nun meine 40 Ideen, wie auch Anfänger*innen mühelos ihren Blog mit gutem Content lebendig und vielseitig am laufenden halten können. Regelmäßiges Schreiben neuer Blogartikel sollte hiermit kein mehr Problem sein. Aber was immer du auch textest, vergiss nie, für WEN du schreibst. Du musst deiner Zielgruppe Mehrwert bieten, Anreize schaffen, mehr von dir lesen zu wollen. Und du musst stets authentisch bleiben. 

Na, dann nichts wie ran. Viel Spaß beim Bloggen

Mehr Klarheit rund um Zielgruppe und Themen für deinen Blog

Du bist dir noch nicht sicher, ob deine neue Idee für einen Blogartikel oder dein ganzer Themenplan perfekt auf deine Zielgruppe ausgerichtet ist? Wie du sie ansprechen solltest, bei welchen Fragen und Problemen du ihnen mit deinen Artikeln am besten helfen kannst? Ich helfe dir gern, mehr Klarheit für deine Blog-Strategie zu erlangen. Ich habe über 15 Jahre Berufserfahrungin strategischer Kommunikation. Gern entwickele ich auch für deine Zielgruppe Botschaften, Themenpläne und schreibe dir auch die Texte für Blog und Website.

 


Andrea Feustel ist Texterin, Bloggerin und Kommunikationsexpertin mit über 15 Jahren Berufserfahrung. Sie schreibt Blogartikel, entwirft Content-Strategien und entwickelt maßgeschneiderte Positionierung für ihre Kund*innen.
Andrea Feustel ist Texterin und Kommunikationsexpertin

Hallo, ich bin Andrea Feustel. Ich bin Texterin und Expertin für Kommunikationsstrategien aus Berlin. Seit rund 15 Jahren unterstütze ich Selbstständige und kleine und mittelständische Unternehmen, die kreativ oder beratend tätig sind. Für sie schreibe ich Websites, Blogartikel, Landingpages, Salespages, Newsletter sowie Pressemitteilungen und Artikel für Mitarbeiterzeitungen. 

Ich entwickel Kommunikationsstrategien samt Wettbewerbsanalyse, Positionierung, USP und einem Konzept für authentisches und erfolgreiches Content Marketing

Du hast eine Frage an mich? Dann schreib mir einfach. Ich melde mich innerhalb von 24 Stunden bei dir. Versprochen!


Kommentar schreiben

Kommentare: 0